Warum man Schach spielen sollte......

Erwin Küspert beruft sich auf eine Langzeitstudie der Uni Trier, die besagt, dass bereits eine Stunde Schach pro Woche die Wahrnehmungs- und Konzentra-tionsfähigkeit deutlich verbessert und die Motivation steigert. Davon profitieren nicht nur die Leistungen in Mathematik sondern auch in Deutsch.

Das bayerische Kultusministerium stellte auch fest, dass Schach einen wertvollen Beitrag zur außerunterrichtlichen Erziehung liefert und auch ein hervorragendes Übungsfeld für Schlüsselqualifikationen darstellt, die die moderne Arbeitswelt verlangt.

Besonders im Vordergrund stehen für ihn der Spaß am Spiel, die Teilnahme an Turnieren, der Gemeinschaftsgeist sowie die Förderung der Kreativität, der Selbstständigkeit und des logischen Denkens. Schach ist nämlich ein multi-sensorisches Spiel, das die Schüler in allen kognitiven und emotionalen Bereichen anspricht und sie zu Höchstleistungen anspornt.